Ohn(e)macht

Dieses übermannende Gefühl, wenn du eine tragische Situationen / eine schreckliche Gegebenheit unbedingt ändern oder gar ungeschehen machen möchtest, du aber ganz genau weisst, dass du nichts dagegen tun kannst. Weder mit deinem grössten Ehrgeiz, Geld und Intelligenz, noch mit deiner Überzeugungskraft. Nichts nützt.

Du kannst wütig, laut, unwissend, traurig, liebevoll, still… sein – die schockierende Tatsache bleibt unverändert. Diese immense Hilflosigkeit - du willst und kannst es nicht wahrhaben. Fassungslos, verzweifelt – Panik.

Dinge ändern zu wollen, die du nicht ändern kannst, bringt dich in das Gefühl der Ohnmacht – in die Handlungsunfähigkeit. Dein ganzes System – deine ganze Lebensenergie, urplötzlich erstarrt & eingefroren.

Gibt es wirklich nichts, was ich dagegen tun kann? 

Nein, dagegen nicht, ABER DAFÜR!

Du kannst die Situation so annehmen, wie sie ist. Auch wenn es für deinen Verstand unmöglich erscheinen mag. 

Dein innerliches NEIN, deine innerliche Ablehnung, blockiert dich noch mehr. Du trampelst an Ort und Stelle – oftmals jahrelang. Gefangen in diesem einen Schockmoment. Doch die Realität bleibt unverändert.

Erkenne, dass du nicht die Tatsache aber deine Einstellung darüber ändern kannst. Ja, das kannst du! 


Nimm an, dass du verlassen, betrogen, verletzt etc. worden bist. Werde dir deiner Ohnmacht, deiner Wut, deiner Trauer - deinen GEFÜHLEN – bewusst und nimm sie an. 

  • Ein JA für das, was bereits da ist. 
  • Ein JA, bringt dich wieder zurück in dein Leben, in deine Verantwortung, in deine Handlungsfähigkeit.
  • Durch dein JA – deine Annahme - beginnt es wieder zu fliessen. Ein JA ist auch ein JA – zu deinem Leben.


Meine Wahrheit ist, dass Alles, aber wirklich Alles im Leben Sinn und Zweck hat - stets zum höchsten Wohle, stets dem Wachstum dienlich. Egal wie hart, wie unfair, wie schmerzvoll, wie traurig die Situation ist - es ist OK. 

Öffne dich dem Gedanken, dass dein Leben immer FÜR DICH und NIE gegen dich ist.

Vertraue. Vertraue Dir. Vertraue deinem Leben. Vertraue dem, was kommt.