Erschöpft & überfordert

Mami - du bist OK! 

Neulich in meiner Praxis erzählte mir eine Mutter mit gesenktem Blick: 

„Eigentlich sollte ich doch glücklich und zufrieden sein. Ich habe wirklich alles, was ich mir je gewünscht habe. Nein – ich habe noch viel mehr! Ich habe einen wunderbaren Mann, gesunde Kinder, ein Traumhaus…. Dennoch fühle ich mich nicht mehr so leicht und unbeschwert wie früher. Ich fühle mich oftmals sehr einsam, traurig und leer.“

 „Ich kann und mag nicht mehr. Nein, ich mag wirklich nicht mehr.“

„Ich habe Angst. Angst den Alltag nicht mehr zu bewältigen. Ich fühle mich überfordert. Der Alltag zerschlägt mich, nimmt mir die Luft zum Atmen - die Luft zum Leben. Dabei mache ich doch gar nicht viel? Und dennoch fühle ich mich erschöpft, nicht wertgeschätzt, stumpf, traurig und unverstanden.“

„Ich möchte weinen, kann aber nicht, darf nicht, will nicht. Wann, dann nur heimlich. Ich muss funktionieren. FUNKTIONIEREN! Sein im Schein. Ich will keine schwache Mutter sein, sollte mich doch glücklich und dankbar fühlen mit meinen wunderbaren Kindern, die ich mir so sehr gewünscht habe… Was denken bloss die Anderen über mich?“  

„Warum fühle ich mich einsam? EINSAM inmitten der lauthals schreienden Kinder. EINSAM inmitten des Trubels und inmitten meines Lebens. Obwohl ich nie alleine bin fühle ich diese Einsamkeit. Warum fühle ich diese innere Leere und diese Unzufriedenheit? WARUM?“

Liebe wunderbare Frau und Mutter – du darfst all diese unerwünschten Gefühle fühlen. Ja, du darfst… Du darfst traurig, wütend, erschöpft sein… Du darfst sagen: „ich mag nicht mehr“. Du darfst… Du bist genau liebenswert, so wie du bist… 

Viele Mütter sind regelrecht gefangen im Alltag, im Trott, im Machen, im Funktionieren, im Organisieren. Ich muss, ich muss, ich muss… Die oftmals auch unausgesprochenen Erwartungen an eine Mutter sind enorm - der Alltagstrott stets wie erschöpfender. Kaum die gewaschene Wäsche im Schrank verstaut, füllt sich der Korb schon wieder mit neuer Schmutzwäsche. Kaum den Abwasch vom Frühstück erledigt, ruft schon bald die Mittagszeit… Stets gleich - gleich langweilig -  gleich öde… 


Die Trauer, der Frust und die Unzufriedenheit sitzen besonders bei Müttern / Hausfrauen oftmals tief. Selbsthass, Scham und Schuldgefühle über die eigenen Gedanken sind keine Seltenheit. 

Wie werde ich bloss allen gerecht?

Oft tragen die Mütter nicht nur die Verantwortung für sich selbst und die Kinder, sondern auch noch jene für ihren Partner und die Eltern. Verständlicherweise führt dies dauerhaft zu Überlastung, Überforderung und zu körperlichen Beschwerden wie Rücken- / Schulterschmerzen. Verständlicherweise erschöpft und überfordert diese Last… 

Bedingungslos opfert die Mutter IHRE Zeit den Kindern, dem Haushalt, dem Partner, den Eltern… 

Doch wo bleibt die Zeit für sie selbst? 
Wie wird die Mutter sich selbst gerecht?

  • An welche Stelle setzt DU dich – LIEBE MUTTER? 
  • Wie wichtig bist du dir? 
  • WIE WICHTIG BIST DU DIR WIRKLICH?


DU bist der wichtigste Mensch in deinem Leben!
JA - genau DU!


  • Was bringt DEIN Herz zum Tanzen? 
  • Was nährt DICH? 
  • Was bereitet DIR Freude? 
  • Welches ist deine Erholungs-OASE und deine Kraft-QUELLE?


Fehlt dir beispielsweise die Wertschätzung, Aufmerksamkeit, Respekt und die Liebe von deinem Umfeld? 

Dann ermutige ich dich selbst zu fragen: 

·        „Wie wertschätze ich mich selbst?“  

·        „Wie respektvoll behandle ich mich selbst“

·        „Fühle ich mich liebenswert?“

·        „Wie schenke ich mir selbst Aufmerksamkeit?“
 

Schau, all das, was du vergeblich im Aussen suchst – findest du in deinem Innern.

 JA,  all diese positiven Gefühle sind und leben bereits in dir. Diese können reaktiviert werden! 

Dein unerschöpflicher „GUTER-GEFÜHLS-TANK“ darf gefunden und angezapft werden

Ich ermutige dich, deinen Blickwinkel, deinen Fokus von aussen nach innen zu richten. Im Innern findest du deine wahren Schätze, dein wahrer Reichtum, deine ganze Fülle und Zufriedenheit! 

Lerne deine Gefühlswelt, dein Innenleben beispielsweise mit einer Visualisierungsreise kennen und verstehen.  Bald wirst du bemerken, dass deine Einsamkeit der inneren Ruhe und Zufriedenheit weicht.  Du fühlst dich geborgen inmitten deiner alleinigen Gesellschaft. Welch ein Geschenk!

So ist es auch meiner wunderbaren Klientin ergangen. Sie ist noch heute erstaunt, welche Unmenge an positiven Gefühle sie in sich reaktivieren konnte. Sie hat sich selbst NEU kennen und lieben gelernt.
Den „mentalen Müll“ haben wir behutsam abgetragen, die negativen Erlebnisse / Situationen verstanden, akzeptiert und transformiert.

Ja, so leicht und wunderbar kann LEBEN sein…

 

Sehnst auch du dich nach dieser Unmenge an Glücksgefühlen?